Freitag, 27. Mai 2016

Oh, happy day!

Es gibt Tage, da bin ich mehr als dankbar wieder gesund zu sein. Gestern zum Beispiel. Feiertag.

9.30 Uhr Aufstehen
10.30 Uhr Frühstück
11.30 Uhr Schiff fahren auf dem Harkortsee



















12.00 Uhr Spielplatz
13.00 Uhr Rückfahrt
13.30 Uhr Eis essen


14.15 Uhr Wieder zuhause, im Garten rumlümmeln
16.00 Uhr Gartenarbeit (mit Unterstützung!)
17.00 Uhr fertig!
18.00 Uhr Grillen



















20.15 Uhr Vampire Diaries gucken
21.15 Uhr Schlafen

Am Ende des Tages einfach nur glücklich sein ist unbezahlbar.

P.S. Das Layout macht mich wahnsinnig. Ich habe es x-mal korrigiert. Aber im Blog sieht es dann immer so aus. Damit müsst ihr dann jetzt leben. 

Montag, 23. Mai 2016

Und ihr so?

Unser Samstag. Da waren wir noch optimistisch, dass das mit dem Pokal schon klappen wird. Hmpf.


Freitag, 20. Mai 2016

Warum ich blogge

Durch die Bloggerwelt wandert eine Diskussion, losgetreten von Mari. Warum bloggen wir eigentlich? Und was macht das mit uns?

Ich habe vor ziemlich genau zehn Jahren angefangen zu bloggen. Lange bevor das "in" war. Eigentlich war es gedacht um mit Freunden in der ganze Welt verbunden zu bleiben. Mein damaliger Blog wurde größer und beliebter, hat es aber nie geschafft so populär zu werden, dass es in Arbeit ausgeartet wäre. Ein Segen, wie ich heute finde.

Ich gebe zu, dass es Zeiten gab, da habe ich mich doch sehr über Likes und Kommentare identifiziert. Natürlich fühlt man sich gebauchpinselt, wenn anderen gefällt, was man macht. Dann irgendwann kamen auch Firmen auf mich zu und fragten, ob ich Interesse an Verlosungen hätte. Ich bekam sogar eine Buchanfrage. Gott sei Dank war ich zu diesem Zeitpunkt viel zu krank um das Angebot anzunehmen. Ich hätte es ansonsten wahrscheinlich gemacht.

Heute sehe ich vieles anders. Vieles ist meiner Erkrankung geschuldet. Auch das ist ein Segen, finde ich. Ich habe mich losgemacht von dem was die anderen über mein Bloggerdasein denken. Ich blogge hauptsächlich für mich. Als Tagebuch. Denn wenn es mir mal nicht so gut geht, dann kann ich lesen, wie gut es mir ging. Keine Ahnung, wie oft ich schon mein eigenes Rezept für Blaubeer-Limonade gegoogelt habe. ;o)


Klar, ich könnte auch einfach ganz altmodisch Tagebuch schreiben. Aber digital ist es so praktisch. Ich habe meinen Blog immer dabei (im Handy). Ich kann sofort und überall darauf zu greifen. Und ja, es stimmt, dass ich mich über jeden Leser freue.

Was ihr hier seht, das bin ich. Meine Bilder sind nicht bearbeitet. Ehrlich gesagt, mache ich alle Fotos mit meinem (nicht sehr teuren) Handy und vielleicht liegt ein Instagram-Filter darüber. Mehr aber dann auch nicht. Ich schreibe, wie mir der Schnabel gewachsen ist. Meine Kinder tragen nicht ausschließlich Selbstgenähtes und erst recht kein T-shirt für 15 Euro. Die Kinderzimmer gehen meistens im Chaos unter, wir richten uns beim Schweden ein und es wird sicher keine Roomtour durch unser Zuhause geben. Denn da gibt's wirklich nix zu sehen.

Ich bin ich. Mama und Blogger. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Donnerstag, 12. Mai 2016

Sound of Summer

Jetzt, wo endlich das Wetter so schön ist, dass man mit offenem Autofenster durch die Gegend düsen kann, musste natürlich eine Sommer CD her. Das ist deshalb einen Post wert, weil ich während meiner Depression absolut keine Musik mehr hören konnte. Meine geliebte Countrymusik war etwas, das nicht mehr zu mir passte. So wie dieser Blog hier. Das war nicht mehr ich und ich war mir sicher, dieses Ich würde nie mehr zurück kommen.

Doch dann wurde ich gesund und vermisste meine Lieblingsmusik so sehr. Also hab ich mir CDs mit ins Auto genommen, die ich hin und wieder gehört habe. Es wurde immer mehr und mehr und mittlerweile begleitet mich Musik wieder durchs Leben. Beim Auto fahren, beim Kochen, beim Bügeln. Musik muss sein.

Damit ihr auch was davon habt, habe ich euch mal meine liebsten Sommersongs rausgesucht. Ich warne euch. Ich habe einen sehr eigenen Musikgeschmack. Aktuelle Chartstürmer sucht ihr da vergebens. Los geht's:

- Kenny Chesney & Uncle Cracker When The Sun Goes Down
- Ronan Keatings Version von Supicious Minds
- Tim McGraw Southern Voice
- JJ Heller Boat Song
- MIKA Big Girl (You Are Beautiful)
- Jan Sievers Die Suche
- Johannes Oerding Morgen
- Joey & Rory Important To Me 

Und natürlich noch viele andere, aber das sind die, die mir so in den Sinn gekommen sind. Was hört ihr gern?

Montag, 9. Mai 2016

Muttertag

Hey, ihr lieben Mamis!

Wie war euer Muttertag? Seid ihr verwöhnt worden und habt selbstgebastelte Geschenke von euren Lieben bekommen? So lief das nämlich im Hause LauseEngel.

Der LauseMann ist früh abgedüst zum Sport, mit der Anweisung, dass ich weiterschlafen solle. Das haben leider die Kids nicht mitbekommen, die mich fünf Minuten später geweckt haben, weil sie unbedingt ihre Geschenke abgeben mussten. Trotzdem war die Freude natürlich groß.

Und weil Muttertag war musste ich erstmal die Wohnung aufräumen, das Bad putzen und Frühstück machen. Ist ja logisch.

Ansonsten haben wir den Tag einfach im Garten verbracht. Der Kaffee schmeckt am Sonntagmorgen auf der Hollywoodschaukel einfach am besten. Wir haben das Planschbecken gefüllt und die Kinder haben Hunderte von Wasserbomben gemacht. Nein, das ist nicht übertrieben. Hunderte!


Am Nachmittag wurde der Grill angeschmissen und wir hatten liebe Freunde zu Besuch. Ach, ich liebe den Sommer einfach! Ich weiß, Schocknachricht! Wisst ihr noch, wie ich immer ein absoluter Sommerhasser war? Das hat sich grundlegend geändert. Vor allem deshalb, weil Frühling und Sommer die einfacheren Jahreszeiten für mich sind, seid ich erkrankt bin. Die dunkle Jahreszeit ist nicht besonders fördernd, wenn man unter Depressionen leidet. Es geht mir seelisch einfach besser, wenn die Sonne strahlt und wir draußen sein können. Aber da geht es sicher nicht nur mir so, oder?

Genießt das schöne Wetter noch, bevor es Ende der Woche wieder kühl wird. Zumindest sagt mir das meine Wetter-App.

Habt eine schöne Woche!

Mittwoch, 4. Mai 2016

Hoch die Hände, Wochenende!

Schon wieder? Yep, langes Wochenende. Der LauseMann hat frei, die beiden Jungs auch. Nur ich muss Freitag und Samstag arbeiten. Macht aber nix.

Morgen werden wir mit den Kids und Freunden zur rennbahn gehen. Ich war noch nie beim Pferderennen. Ich bin ja mal gespannt. Da ich Freitag und Samstag arbeiten muss, haben wir für die beiden Tage keine Pläne sondern werden es ganz gemütlich angehen lassen. wahrscheinlich wird der LauseMann auf der Gartenliege abhängen und ich auf der Hollywoodschaukel. Die Kinder flitzen im Garten rum und der LauseJunge freut sich auf die ersten Wasserbomben. Definitiv werden wir am Sonntag den Grill anschmeißen und es uns gut gehen lassen.

Habt ein schönes (langes) Wochenende, ihr Lieben!

Sonntag, 1. Mai 2016

Alles normal

Hey, ihr Lieben!

Wie war euer Wochenende? Wir waren den ganzen Samstag unterwegs auf einer Familienfeier. Wir haben die Geburt unserer jüngsten Nichte Nina gefeiert. Mit Buffet und Torte und vielen netten Gesprächen. Ich freue mich immer besonders, wenn ich den besten Freund meines Bruders treffe. Ich kenne ihn schon mein gnazes Leben und ihn zu sehen, ist ein bisschen wie Nach Hause Kommen.

Heute haben wir laaaange geschlafen und dann nach einem späten Frühstück die Wohnung mal ein bisschen auf Vordermann gebracht. Wir laden sonntags gerne Freunde zum Kaffee ein. Leider sieht's am Wochenende nicht immer so ordentlich bei uns aus. Deshalb geben wir dann Sonntagmorgens gehörig Gas.

Den Nachmittag haben wir bei Sonnenschein zunächst auf dem Spielplatz verbracht und dann noch mit unseren Freunden Waffeln gegessen.

Ich genieße diese Tage sehr. Wenn einfach alles normal ist. Das Leben ist wieder schön und das ist einfach unbezahlbar. Man sagt immer so daher, dass Gesundheit das wichtigste im Leben ist, aber meiner Erfahrung nach ist es genau das. Nichts fühlt sich so gut an wie Gesundheit. Kein Geld, kein Auto, kein Urlaub. Klar, das sind alles schöne Dinge. Und man freut sich darüber, wenn man sie hat. Aber alle diese Dinge sind ohne Gesundheit nichts wert.

Deshalb genießt jeden Tag. Versucht das beste daraus zu machen und seid dankbar. Kommt gut in die neue (kurze) Woche.

Liebste Grüße, Sanna