Montag, 7. November 2011

Buchtipp: Navy SEALs

In den letzten Jahren waren es die Vampire, die den Buchmarkt überschwemmt haben, seit einiger Zeit sind die SEALs die Bestsellergaranten. Nämlich spätestens seit ein SEAL Team Osama bin Laden zur Strecke brachte. Langsam schwappt die Welle auch von den USA zu uns herüber und genau wie bei den Vampire auch, gibt es richtiggutes Material, aber auch genauso viel Schrott.

Nur um es kurz zu erklären: SEALs sind eine Spezialeinheit der Navy und sowas wie die Supermänner in der Welt des amerikanischen Militärs. Zuhause in jedem Gelände, denn dafür steht die Abkürzung: Sea, Air, Land. Alles klar? Wir können also grundsätzlich jede Menge Testosteron, Muskeln und Action erwarten. Und das genau bedient das Genre.

Da ich grundsätzlich nur auf Englisch lese und nicht in der Übersetzung kann ich keine Gewähr abgeben, wie gut die deutschen Ausgaben sind, ich möchte euch aber trotzdem eine Serie von Marliss Melton ans Herz legen, die im amerikanischen Original durchaus hervorsticht: SEAL Team 12.


Der erste Band Aus dem Dunkel ist bei LYX erschienen und auf dem deutschen Markt seit Juni erhältlich. Es gibt noch sechs weitere Bände, die aber bisher nur auf Englisch erschienen sind. Soweit ich weiß, ist aber zumindest der zweite Band bei LYX in Vorbereitung.

Für mich war die ganze Welt des US Militärs zunächst recht wirr und wenig nachvollziehbar. Genau wie der den Amerikanern so eigene Patriotismus. Aber dann fand ich die sehr starken und gut gezeichneten Charaktere einfach zu packend und hab die Serie förmlich verschlungen.


Wie immer, lasst euch nicht von dem Cover irritieren. Die Originalcover sind wesentlich anspruchsvoller und haben mehr von dem Militärthriller als die deutschen Muskelmänner es vermuten lassen. Vielleicht schlagt ihr die Bücher aber dann doch lieber in Zeitungspapier ein, wenn ihr sie beim Arzt im Wartezimmer lest *giggel*. Viel Spaß dabei!

P.S. Ich empfehle ausdrücklich die englischen Originale und hoffe, dass wenn ihr auf Deutsch lest, die Übersetzung nicht zu viel kaputt macht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen